Samstag, 02.03.2024 13:27 Uhr

Creative Spaces 2023

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 05.12.2023, 21:16 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 11777x gelesen
Die Gewinner 2023
Die Gewinner 2023  Bild: Wolfgang Weichert

Stuttgart [ENA] Die Gewinner der Creative Spaces Region Stuttgart 2023 wurden am 4. 12 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung von der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart ausgezeichnet. Auch in diesem Jahr wurden eine Vielzahl an Ideen und Konzepten eingereicht.

Die Ideen und Konzepte beschäftigen sich mit Mehrfachnutzung, Leerständen, Umnutzungen, Nutzung von Freiflächen für innovative und nachhaltige Entwicklung von Räumen. Der Sonderpreis Nachhaltigkeit ging an das "übehaus". Das Übehaus ist ein mobiles tiny house für Musikproben. Von Amateur*innen bis Profis können hier alle Menschen kostenfrei musizieren. Es ist eine Stapelkonstruktion aus Holz, die die akustischen Anforderungen an einen Musikraum erfüllt und gleichzeitig einen schnellen Auf- und Abbau ermöglicht. Es wertet ungenutzte Stadträume kulturell auf und erreicht die gesamte Stadtbevölkerung. Für die ökologische und soziale Nachhaltigkeit, die das Übehaus vereint, verlieh die Jury den Sonderpreis „Nachhaltigkeit“.

übehaus
übehaus

Den 3. Preis teilen sich der Hotel Central e.V. und die Pulsmacher GmbH mit ihrem Projekt „neo.Office“. Das Hotel Central ist ein digitaler und realer Kreativ-Hub, der Kreativschaffende aus allen Branchen einlädt, gemeinsame Projekte zu starten. Es ist ein Ort, an dem sich die bestehende junge Kreativszene der Region Stuttgart vernetzen kann und gleichzeitig eine Anlaufstelle für Neuankömmlinge. Auf dem Ludwigsburger Berardi Areal hat die Pulsmacher GmbH in einer ehemaligen Produktionshalle ihr „neo. Office“ eingerichtet. Es ist mehr als nur ihr Arbeitsraum – es ist eine Plattform des Austauschs: als mietbarer Workshopraum, als Coworkingspace, als Raum für Kunst, Events und Diskussionen.

Hotel Central e.V.
Pulsmacher GmbH

2. Preis „Neckarinsel“ Zwischen Stuttgart und Bad Cannstatt liegt im Neckar eine bis vor kurzem kaum entdeckte kleine Insel. Dort lädt die Agency Apéro regelmäßig Menschen ein, um den Fluss als sicheren, lebenswerten Raum zu entdecken. Als räumlicher Ankerpunkt auf der Insel bietet die Forschungsstation, eine rund 100 Quadratmeter große Terrasse mit zwei umgebauten Seecontainern, eine flexibel nutzbare und autarke Infrastruktur zum gemeinsamen Arbeiten, Forschen und Austauschen. Die „Neckarinsel“ ist ein bemerkenswerter Schritt auf dem Weg, den Neckar als Lebensraum zurückzugewinnen.

„Neckarinsel“

1. Preis „Prisma“ Ein Leerstand, der 2026 abgerissen werden soll, verwandelt sich in einen kulturellen Raum, in dem sich alle Menschen frei von Diskriminierung entfalten können. Das hat das Studio Cross Scale mit ihrem Projekt „Prisma“ in Bad Cannstatt in der ehemaligen Schwabenbräu-Passage geschafft. Neben regelmäßigen Veranstaltungen, Symposien, Netzwerktreffen uvm. sind dort Arbeitsplätze, Ateliers, Proberäume, eine Fahrradwerkstatt und eine Diskothek entstanden. Ein tolles Beispiel für das Potenzial von Zwischennutzungen mit kreativen Inhalten.

Prisma

Sonderpreis Regionale Entwicklung: „Kokolores Collective“ Das Kokolores Collective verändert sich: Die Bürogemeinschaft mit Fokus auf Games, Animation und Film zieht in die Ludwigsburger Innenstadt und entwickelt sich zu einem Cross-Innovation-Center weiter. Die neuen Räume werden modularer, sodass im „Koko“ künftig auch Veranstaltungen und Workshops in Kooperation mit der Stadt Ludwigsburg, dem Makerspace „Tinkertank“, bwcon und vielen weiteren stattfinden werden. Gründungswillige Studierende der Filmakademie finden dort in Nähe der Hochschule Arbeitsplätze und ein Netzwerk. Mit dem Sonderpreis „Regionalentwicklung“ würdigt die Jury diese Weiterentwicklung.

„Kokolores Collective“

Anerkennungen: „ADC Creative Club“ und das „Circuleum“ Die Jury ehrte in diesem Jahr den ADC Creative Club, der mit viel ehrenamtlichem Engagement den Projekten von Studierenden die Bühne gibt, die sie verdienen. Eine zweite Anerkennung ging an den Vorjahresgewinner, das „Circuleum – Ort der Möglichkeiten“, für die rasante Weiterentwicklung und Umsetzung des Konzepts.

ADC Creative Club
Circuleum
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.