Dienstag, 23.04.2024 15:24 Uhr

WEC Katar: Porsche gehört auch der zweite Tag des Prologs

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Doha (QAT), 27.02.2024, 16:07 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 5260x gelesen
Porsche 963 Prolog Day 2 Katar
Porsche 963 Prolog Day 2 Katar  Bild: Markus Faber

Doha (QAT) [ENA] Porsche setzte auch am zweiten Tag des WEC-Prologs im Wüstenstaat Katar ein dickes Ausrufezeichen. In den beiden heutigen Testsessions war die Marke Porsche an der Spitze des Feldes. Heute war das Hypercar aus dem Penske Team Porsche federführend. Toyota fand sich im Mittelfeld wieder.

Frederic Makowiecki setzte die #5 von Penske Motorsport sowohl bei den Testsitzungen heute Morgen als auch am Nachmittag in Katar an die Spitze, als der WEC-Prolog 2024 zu Ende ging. Der erfahrene Franzose fuhr am Vormittag eine Runde in 1:41,223 Minuten an Bord des Porsche 963, eine Zeit, die winzige 0,037 Sekunden schneller war als der Peugeot TotalEnergies-Fahrer Stoffel Vandoorne. Der Belgier im Peugeot 9X8 #94 und Jean-Eric Vergne im Schwesterauto #93 fuhren in der ersten Hälfte des dreistündigen Rennens am Vormittag einen Doppelsieg für den französischen Hersteller, bevor Makowiecki seine schnelle Runde hinlegte.

Makowieckis Stallkamerad Kevin Estre fuhr im Porsche Penske 963 Hybrid Hypercar #6 mit 1:41:420 die drittbeste Zeit, während Vergne am Ende den vierten Platz belegte. Der Cadillac V-Series.R #2, in dem Sebastien Bourdais diese Woche neben Alex Lynn und Earl Bamber fährt, fuhr eine Zeit von 1:41,652 Minuten. Abgerundet wurde die Top Sechs durch den schnellsten Toyota GR010 Hybrid des amtierenden Meisters, denn das Fahrzeug #7 fuhr mit Teamneuling Nyck de Vries am Steuer eine Rundenzeit von 1:41,789 Minuten. In dieser Sitzung gab es zwei rote Flaggen wegen Streckenfegens, während das Auto #35 des Alpine Endurance Teams zur Hälfte der Sitzung einen technischen Defekt erlitt, während Milesi am Steuer des Alpine A424 saß.

Makowiecki verbesserte seine Zeit zu Beginn des Tages im Nachmittagstraining, indem er die Zeit mit einer Bestzeit von 1:40,404 Minuten stoppte. Das war 0,054 Sekunden schneller als das von Alex Lynn gesteuerte Cadillac V-Series.R Hypercar, das die zweitschnellste Runde (kombiniert) des Tages fuhr. Dritter am Nachmittag wurde der neue Herausforderer im Ferrari AF Corse 499P #83, Yifei Ye erreichte eine Bestzeit von 1:40,749 Minuten. In der LMGT3-Klasse raste der D’station Racing Aston Martin Vantage GT3 Evo mit der #777 von Marco Sorensen zu der Bestzeit von 1:54,791 Minuten. Diese Runde schlug Davide Rigon im #54 AF Corse Ferrari 296 GT3 um knappe 0,153 Sekunden.

Beim Nachmittagstraining fuhr WEC-Rookie Erwan Bastard eine Klassenbestzeit von 1:54,778 Minuten und hielt damit den D’Station Aston-Martin an der Spitze. Diese Zeit war 0,085 Sekunden langsamer als Sorensens vorherige Zeit. Das Vista AF Corse-Auto #54 belegte erneut den zweiten Platz, wobei Francesco Castellacci die Zeit festlegte. Das Tempo des Italieners war 0,2 Sekunden schneller als das des Akkodis ASP Lexus, der vom WEC-Neuling Kelvin van der Linde gefahren wurde.

WEC-Saisonausblick

Nachdem sich Toyota GAZOO Racing letzte Saison auf dem Weg zum fünften Doppel-Weltmeistertitel in Folge gegen Cadillac, Ferrari, Peugeot und Porsche durchgesetzt hatte, reiht sich Toyota GAZOO Racing in dieser Saison in ein Feld von 19 Hypercars ein, darunter die Newcomer Alpine, BMW, Isotta Fraschini und Lamborghini. Eine erfahrene und bewährte Besetzung wird das Steuer übernehmen. Im #7 GR010 Hybrid fährt Mike Conway zehn Jahre nach seinem Debüt im Team neben Teamchef Kamui Kobayashi und Neuling Nyck de Vries, einem ehemaligen Test- und Reservefahrer von Toyota GAZOO Racing

Die amtierenden Weltmeister Sébastien Buemi, Brendon Hartley und Ryo Hirakawa werden im #8 GR010 Hybrid um den dritten Titel in Folge kämpfen. Sébastien und Brendon sind mit vier Titeln die gemeinsam erfolgreichsten Fahrer in der WEC-Geschichte, während Ryo in jeder seiner beiden Hypercar-Saisons die Weltmeisterschaft gewonnen hat.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.