Donnerstag, 25.07.2024 02:44 Uhr

24h Le Mans: Ferrari Nr. 50 gewinnt actiongeladenes Rennen

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Le Mans (FRA), 16.06.2024, 23:54 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 8610x gelesen
Ferrari 499P Nr. 50
Ferrari 499P Nr. 50  Bild: Markus Faber

Le Mans (FRA) [ENA] Der Ferrari AF Corse 499P Hypercar #50, gefahren von Antonio Fuoco, Nicklas Nielsen und Miguel Molina, holte sich bei wechselhaften Bedingungen einen brillanten, wohlüberlegten Sieg und gewann die 24 Stunden von Le Mans 2024, die vierte Runde der FIA World Endurance Championship (WEC).

Nielsen fuhr einen hervorragenden letzten Dreifachstint, überstand ein Problem mit seiner Tür und eine Untersuchung wegen einer unsicheren Boxenstoppfreigabe und holte Ferraris zweiten Sieg in Folge auf der legendären Rennstrecke La Sarthe. Unter tückischen Bedingungen in den letzten Stunden des Rennens konnte sich Nielsen an die Spitze setzen und einen Vorsprung vor dem Verfolgerfeld herausfahren, das nach den Safety Cars am Morgen aufgrund schlechten Wetters und verschiedener Zwischenfälle zusammengedrängt war.

Toyota Gazoo Racing mit dem GR010 Hybrid Hypercar #7 und Super-Sub Jose-Maria Lopez am Steuer versuchte in den letzten Runden, Nielsen einzuholen, was ihm jedoch nicht gelang, sodass er und seine Teamkollegen Kamui Kobayashi und Nyck de Vries Zweiter wurden. Lopez drehte sich bei seinen Versuchen kurz, konnte aber dennoch die Werks-Ferrari 499Ps spalten, während das Auto #51 von Antonio Giovinazzi, Alessandro Pier Guidi und James Calado den dritten Platz belegte und damit ein Doppelpodium für das springende Pferd einfuhr.

Porsche Sieg in LMGT3

Der Manthey EMA Porsche 911 RSR 911 LMGT3 von Morris Schuring, Yasser Shahin und Richard Lietz triumphierte und wurde das erste Trio, das jemals ein Rennen der LMGT3-Kategorie in Le Mans gewann. Schuring wurde mit nur 19 Jahren auch der zweitjüngste Kategoriesieger aller Zeiten. Das Trio knüpfte an seinen Erfolg in Spa letzten Monat an und zeigte eine fehlerfreie Vorstellung, die während der gesamten 24 Stunden für einen reibungslosen Ablauf sorgte.

Lietz, der erfahrenste Fahrer unter den 186 Fahrern in Le Mans mit 18 vorherigen Starts, überquerte die Ziellinie vor dem BMW #31 des Team WRT mit Darren Leung, Augusto Farfus und Sean Gelael. Das LMGT3-Podium in Le Mans wurde komplettiert durch den Ford Mustang LMGT3 #88 von Proton Competition, gefahren von Dennis Olsen, Giorgio Roda und Mikkel Pedersen. Sie holten den ersten Podiumsplatz für einen Mustang in La Sarthe.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.