Sonntag, 24.06.2018 05:12 Uhr

Freiheit 2.0

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 30.05.2018, 19:24 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 8773x gelesen
Spuren in der Stadt
Spuren in der Stadt  Bild: Wolfgang Weichert

Stuttgart [ENA] Viele Leute fragen sich zur Zeit in Stuttgart, was die bunten Linien auf den Gehwegen machen. Nein, es sind keine Markierungen für Bauarbeiten. Und nein, die Linien kündigen auch nicht den CSD in Stuttgart an. Die Linien sind Teil der Kunstinstallation Freiheit 2.0.

„Freiheit 2.0“, ist eine Aktion des Konzeptkünstlers Florian Mehnert. Der Kern des Konzeptes: Das Digitale ins Analoge zurück zu übersetzen und so im öffentlichen Raum unmittelbar sichtbar zu machen. Die Bewegungsspuren, die Smartphone-Nutzer im Netz hinterlassen, wurden in symbolischer Form mit Sprühkreide auf die Straßen gemalt. Die jungen Leute probieren das Neue aus, wissen kaum, was im nicht sichtbaren Hintergrund passiert, wie sie ausgespäht werden, wie ihre Privatsphäre zerstört wird. Und wir Älteren hecheln technisch hinterher“, sagt Stefan Brink, der Landesbeauftragte für Datenschutz, und fügt hinzu: „Paragrafen reichen nicht. Wir müssen aufklären über Big Data, ein kritisches Bewusstsein schaffen. Es geht um unsere Freiheit!“

„Wir hinterlassen dauernd unsichtbare Spuren, einen digitalen Fingerabdruck“, sagt die Juristin Sandra Westerfelder, die bei den Datenschützern „mit dem sehr sensiblen Thema“ Gesundheitsdaten befasst ist. Tele-Sprechstunden, Fitness-Tracker, Einkaufsverhalten. Alles ergebe verwertbare Nutzer-Profile. Für Mehnert steht viel auf dem Spiel: „Big Data zerstört das humanistische Leitbild des Grundgesetzes, mit dem wir vor 70 Jahren die Demokratie begründet haben.“ „Freiheit 2.0“ sei „keine politische Aktion“: „Das ist eine Kunstaktion, sie kann nur Denkanstöße geben.“

»Freiheit 2.0« ist eine konzeptuelle partizipative Kunstinstallation im öffentlichen Raum. Die Zielsetzung der Kunstinstallation ist es, ein Bewusstsein und eine differenzierte Sicht auf die Herausforderung mit dem Umgang unserer digitalen Parallelrealität zu schaffen. Die Big Data Kolloquien mit Vorträgen und Diskussionen sind ein zentraler Baustein: An vier Wochenenden diskutieren Bürgerinnen und Bürger mit Referenten aus den Bereichen Wirtschaft, IT, Soziologie, Philosophie und Psychologie über die ganze Bandbreite der Digitalisierung. Hierzu findet am 02.06.2018 ab 18:00 Uhr im Stadtpalais Stutgart die Vernissage »Freiheit 2.0« statt. http://www.freiheit.florianmehnert.de/

Linien auch entlang von Baustellen
Läden benennen sich um (mit Zusatz Freiheit / freedom)
auch dieser Buchladen trägt den Zusatz Freiheit
Stadtpalais Stuttgart
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.