Montag, 25.06.2018 09:32 Uhr

Respekt für Rettungskräfte wird eingefordert

Verantwortlicher Autor: Klaus Köhnen Bundesweit, 11.01.2018, 08:51 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Boulevard +++ Bericht 6514x gelesen

Bundesweit [ENA] Die Politik und auch die Justiz muss endlich tätig werden. Vorfälle, wie die Einsatzkräfte sie in Berlin, aber auch in anderen Städten und Gemeinden, erlebt haben müssen endlich zu Strafrechtlichen Konsequenzen führen. Es darf nicht sein, das die politisch Verantwortlichen, aller Ebenen, die, in Deutschland in der überwiegenden Zahl ehrenamtlich tätigen Einsatzkräfte, alleine lassen.

In der Diskussion über Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte in der Silvesternacht hat DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt zu mehr Respekt für die Arbeit der Helfer aufgerufen. „Übergriffe auf Rettungskräfte dürfen auf keinen Fall toleriert werden“, sagte Hasselfeldt. Das Rote Kreuz auf weißem Grund sei ein international anerkanntes Schutzzeichen, das von allen respektiert werden müsse.

Vorbereitung auf Zwischenfälle

Das Deutsche Rote Kreuz setze in der Schulung seiner Sanitäter und Helfer vor allem auf Deeskalationstraining und Konfliktvermeidung, um kritische Situationen bei Einsätzen möglichst erst gar nicht entstehen zu lassen, sagte die DRK-Präsidentin. Dennoch komme es immer wieder zu Übergriffen. „Wer Sanitäter im Einsatz beschimpft oder gar angreift, gefährdet jedoch die Rettung von Menschenleben und gehört bestraft“, sagte Hasselfeldt. Die Strafen für solche Übergriffe seien erst im vergangenen Jahr verschärft worden. Die gesetzlichen Möglichkeiten dazu sollten auch voll ausgeschöpft werden.

Das von der Präsidentin des DRK gesagte gilt in gleichem Maße für die Kräfte der Polizei, der, meist freiwilligen, Feuerwehren und den anderen Hilfsorganisationen. Hier müssen die Verantwortlichen endlich tätig werden und die Situation als das sehen was es ist: Respektlosigkeit den Kräften der Daseinsvorsorge muss konsequent bestraft werden. Viel zu lange hat man weggesehen wenn an Einsatzstellen Bilder und Handyvideos erstellt und dann veröffentlicht werden. Aus meiner Sicht kann nur die Ausschöpfung der Gesetzlichen Vorgaben solches Verhalten eindämmen. Dazu bedarf es auch der Verstärkung der Polizei in den Ländern. Wenn in einigen Bundesländern darüber nachgedacht wird, den Einsatzkräften Kompetenzen zu geben, so ist dies der falsche Weg

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.